Mental stark durch Laufen

Aktualisiert: Feb 10

Laufen ist eine wunderbare Möglichkeit um mentale Stärke aufzubauen. Mit gezieltem Training setzen wir uns immer neue Grenzen, um sie danach zu überschreiten.

Starten und Dranbleiben


Schnüren Sie die Laufschuhe und legen Sie los! Wie immer kommt es aufs Tun an - werden Sie aktiv! Beginnen Sie jedoch auf Ihrem Niveau - laufen Sie in einem Tempo, dass Sie als angenehm empfinden. Ein guter Gratmesser: sie sollten sich nebenbei noch unterhalten können, ohne dass Ihnen die Luft wegbleibt - also eher ein langsames Dahintraben bzw. Joggen. Ob Sie zu Beginn 10 Minuten oder eine halbe Stunde laufen, ist Nebensache. Laufen Sie solange es Ihnen Spaß macht und Sie nicht gleich vor Erschöpfung zusammenbrechen. Wiederholen Sie diese Übung 2-3 Mal, damit Sie eine realistische Einschätzung bekommen, wie weit und wie schnell Sie laufen können. Zur Veranschaulichung ein Beispiel:


Timo legt los: am ersten Tag läuft er rund 15 Minuten, bevor ihm endgültig die Puste ausgeht. Am zweiten Tag läuft es für ihn nicht ganz so gut, er schafft 12 Minuten. Timo macht 2 Tage Pause und läuft dann erneut - diesmal schafft er 17 Minuten, und ist stolz auf sich.


Grenzen überschreiten


Jetzt kommt die entscheidende Phase, in der Sie nicht nur sportlich besser werden, sondern auch Ihre mentale Stärke ausbauen. Setzen Sie sich immer größer Ziele. Zurück zum Beispiel:


Timo weiß, dass er rund 17 Minuten laufen kann - jetzt steckt er sich als neues Ziel 20 Minuten. Er läuft ab der ersten Minute in einem Tempo wo er weiß (mental), dass er 20 Minuten schaffen kann. Erreicht er die 20 Minuten, ist das sowohl körperlich, als auch mental ein erster Erfolg.


Neue Ziele stecken


Nun geht es darum, die mentale und körperliche Stärke (geht einher) auszubauen. Stecken Sie sich immer neue Ziele (Tempo, Kilometeranzahl oder beides) und versuchen Sie diese zu erreichen und überschreiten. Wie geht es Timo?


Timo ist motiviert - er setzt sich pro Woche eine neue Latte, die es zu erreichen gilt - erst 25 Minuten, dann 30 und so weiter... Jedes Mal, wenn Timo sein Ziel erreicht, steigt auch seine mentale Stärke.


„Der Marathon ist ein Wettstreit zwischen deinem Willen und deinen Möglichkeiten.“ (Jeff Galloway)

Das Dranbleiben während es Laufens ist wichtig - nicht aufgeben, auch wenn es manchmal schwer fällt - daran denken, wie Sie sich fühlen, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Wenns mal zwickt oder Ihnen die Puste ausgeht, versuchen Sie weiter zu machen, nehmen Sie etwas Tempo raus und versuchen Sie Ihr Ziel zu erreichen. So können Sie (neben der körperlichen Komponente), rasch mentale Stärke aufbauen. Und wenns an einem Tag mal nicht klappt:


Was Sie sportlich können, schaffen Sie auch im Alltag - darum ist diese Übung großartig um mental robuster und entscheidungsfähiger zu werden.


Ich selbst habe mich mit dieser Methode in einem halben Jahr vom Laufanfänger zum Läufer eines Halbmarathons (21 Kilometer) entwickelt - die mentale Stärke, die ich dabei aufgebaut habe, kann mir keiner mehr nehmen!


Viel Freude beim Ausprobieren - über Feedback würde ich mich freuen!



41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen